Geschichte

Das Fuhrgeschäft Feldmann existiert schon seit dem Jahre 1977. Unter der Führung von Edmund Feldmann  ( † 1986 ) wurden schon damals die Menschen per Kutschfahrten transportiert. Anfangs wurde die Kutschfahrt oder wie man heute dazu sagt "Kremserfahrt" jedoch nur zu Himmelfahrt und Pfingstzeit unternommen, da es sich noch in der Probephase befand. Erst ein paar Jahre später fuhr man fast das ganze Jahr über, außer in den Wintermonaten. 

Da Deutschland zu dieser Zeit noch in West und Ost geteilt war, also sprich in BRD und DDR bezeichneten die Besucher diese Fahrt auch als "Luftschnapper", da sie so auch mal die schöne Landschaft der damaligen DDR betrachten konnten.

Mit der Zeit entwickelten sich die Kutschfahrten immer weiter, das heißt es wurden mehrere und schönere Planwägen gebaut. Außerdem wurde im Jahre 1986 die Verantwortung und die Führung des Unternehmens an den Sohn Bernd Feldmann weitergegeben. Dadurch blieb dieses "Projekt" nicht nur in der Familie, sondern war damit auch ein Startschuss für ein erfolgreiches und sehenswertes Erlebnis.

Denn auch noch heute wollen viele Leute eine Kremserfahrt durch das schöne Werratal unternehmen. Ob an Geburtstagen oder Männertag für gute Laune und viel Spaß wird jeder Zeit gesorgt.

Aber erst durch die Idee von Edmund Feldmann eine Kutschfahrt, das heißt ein oder zwei Pferde an einen Wagen zu spannen, wurde dieses Unternehmen bekannt. Ein Anfang wurde damit bereits geschaffen und das Ende ist zum Glück noch nicht in Sicht.